Wilhelm II.

Wilhelm II. Preußen, von>

Wilhelm II.

Wilhelm von Preußen wurde am 27. Januar 1859 in Berlin geboren. Er genoss eine strenge Erziehung, galt als launisch und egozentrisch. Wilhelm litt unter körperlichen Gebrechen, besonders unter seinem verkrüppelten linken Arm. Er war technikbegeistert, interessierte sich besonders für Automobile und Schiffe.  Am 27. Februar 1881 heiratete er die Prinzessin Auguste Viktoria. Mit ihr bekam er sieben Kinder. 1888 übernahm Wilhelm die Regierung und wurde deutscher Kaiser und König von Preußen. Unter seiner Regentschaft wurde die Sozialpolitik verbessert und das Bürgerliche Gesetzbuch verabschiedet. Seine Außenpolitik war geprägt von Selbstherrlichkeit und Größenwahn, was zum Ersten Weltkrieg führen sollte. Im Zuge der Novemberrevolution gab Reichskanzler Max von Baden eigenmächtig die Abdankung des Kaisers bekannt. Am 28. November 1918 dankte Wilhelm II. schließlich offiziell ab und verzichtete so auf seine Titel. Damit endete auch die Kaiserzeit in Deutschland. Sein Exil fand Wilhelm in den Niederlanden. Dort heiratete er 1921 ein zweites Mal. Er starb am 4. Juni 1941 in Doorn, Niederlande. Video (43:23): Wilhelm II. und die Welt (in der ZDFmediathek)

Preloader